Wo Füchse gute Nacht sagen !

Es ist kurz vor Mittag als ich über die langsam tauenden Schneedecke eines Waldweges laufe um kurz darauf  hinter einer Waldecke auf eine freie Wiesenfläche zu treten, plötzlich sehe ich einen Fuchs, der im Zickzack über die Wiese schnürt. 

Ich gehe am Rande der Waldecke in Deckung und mache meine Kamera schussbereit, der Wind steht günstig und das Licht geht noch gerade so. 

Der Fuchs hält immer wieder an und horcht, um unter der  Schneedecke die dortigen Mäuse zu endecken, pöltzlich springt er steil in die Höhe um sich dann kopfüber in den Schnee zu stürzen, ob er eine Maus erwischt hat konnte ich nicht feststellen, doch diese Prozedur wiederholt sich anschließend noch mehrfach. 

.

..

.

.

Wenn dann das Frühjahr kommt sieht man die Fähe mit ihren dicken Zitzen zum Baulaufen, dann weis man, dass es nicht mehr so lange dauert bis die Jungfüchse, so ab Anfang Mai, den Bau verlassen werden. 

. 

   

.

Wenn dann die ersten Jungfüchse den Bau verlassen, stehen einige Wochen des Spielens und des Erkundens auf dem Stundenplan.

.

.

 

.

.

.

.

Wenn dann die Jungfüchse groß werden, gehen sie alleine auf Tour und dabei kann man die dollsten Dinge zu erleben. Dieser Fuchs suchte in einer Waldwiese nach Mäusen und war dabei so abgelenkt, dass er den Fotografen fast vollkommen ignorierte. Auch als ich mich bis auf ca. 4 m näherte zeigte er zunächst keinerlei Fluchtverhalten, doch dann plötzlich wurde er wieder "wach" und kratzte mit Vollgas die Kurve.

.

.

.

.

.

Füchse haben hier im Oberbergischen Kreis nur zwei Feinde, das Auto und den Jäger ansonsten leben sie im Nahrungsüberfluss und gedeihen prächtig.

 

 

18.10.08 22:13

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen